26
Sep 07

nava.de wieder am Draht

Nach einem Festplatten Defekt am Freitag, war leider der Einbau einer neuen Platte in den Server notwendig. Viel schlimmer (und zeitaufwändiger), war aber die ganze Neukonfiguration (Goodbye vhcs, here comes ISPConfig). Ein netter Nebeneffekt ist aber, dass der Server jetzt ein Upgrade auf Debian 4.0 (Etch) gegönnt bekommen hat.

Inzwischen sind die wichtigsten Dienste wieder am Start, bittet meldet euch falls noch irgendwelche Merkwürdigkeiten auftreten sollten.


22
Aug 07

Endlich: Cairngorm bekommt Konkurrenz

Nachdem es im letzten halben Jahr ziemlich ruhig um die Flex Bibliothek Cairngorm geworden ist, kommt die Nachricht um das alternative Application Framework Flest genau richtig. Wie vor ein paar Tagen auf der Flex Open-Source Gruppe bekannt gegeben wurde, kommt es in der Praxis bereits zum Einsatz und enthält neben Cairngorm, auch Einflüsse von Struts und Spring.


22
Aug 07

Eleganter und schlanker: Hudson vs. CruiseControl

Immer wieder stellen sich mir die Nackenhaare auf, wenn für einen neuen Branch die Konfigurationsdatei von CruiseControl um ein neues Projekt erweitert werden muss, damit die kontinuierlichen Integrationsbuild auch weiterhin rauspurzeln. Definitiv nicht die feine Art der Skalierung. Ein Vergleich von Thoughtworks, der ein paar Vorteile des relativ neuen Tools Hudson zusammenfasst macht auf alle Fälle Appetit. Das JBoss Projekt setzt Hudson ein, hier der Beweis. Vielleicht gibt es sogar in naher Zukunft einen Perforce Adapter


26
Apr 07

Flex goes Open-Source

Nachdem letztes Jahr die Freigabe des Tamarin Projektes (ActionScript VM gestiftet an die Mozilla Foundation) unter die Mozilla Public License (MPL) schon für einigen Wirbel gesorgt hat, entschloss sich Adobe nun auch das Flex SDK zu öffnen. Ein InfoQ Artikel enthält weitere Hintergründe und gibt Einblick in den weiteren Zeitplan. Weitere Details auch zu den Open-Source Aktivitäten sind auf der Adobe Open-Source Seite zu finden.


04
Feb 07

Real-world Flex Anwendungen

Auch im medizinischen Bereich sind nun erste Flex Anwendungen verfügbar, mir ist heute das EduCase Portal aufgefallen. Dort können Medizinstudenten Vorgehensweisen zur Krebsbehandlung mit intensitätsmodulierter Radiotherapie (IMRT) von erfahrenen Ärzten lernen.

„… Die Intensitätsmodulierte Radio- oder Strahlentherapie (IMRT) ist ein Verfahren, das vielen Krebspatienten bessere Heilungschancen verspricht. Das Bestrahlungsvolumen kann exakt an die Konturen des Tumors angepasst werden. …“

(Quelle: Curado)

EduCase ist öffentlich zugänglich (Anmeldung erforderlich), Ted Patrick hat Screenshots vorbereitet. Weitere interessante Flex Applikationen, die im letzten Jahr öffentlich vorgestellt wurden und verfügbar sind, können in dieser Compilation nachgelesen werden.


01
Feb 07

Kommunikation á la JSON

Beim Experimentieren mit sojo, einer Bibliothek zur Umwandlung von Java Objektgraphen in einfachere Repräsentationen, bin ich zum ersten Mal in unmittelbaren Kontakt mit JSON (JavaScript Object Notation) geraten. Gut, dass es damit eine weitere Alternative in Sachen leichtgewichtiger Kommunikation zu SOAP gibt, wenn auch der Vergleich etwas hinkt. Mehr zur JSON Debatte auch bei Tim Bray nachzulesen.
Für Python Fans: simplejson macht einen guten Eindruck, und lässt sich schnell einsetzen.


31
Jan 07

Bruce Eckel denkt jetzt auch an Flex

Vor kurzem hielt James Ward mit Bruce Eckel (seines Zeichens Autor von „Thinking in Java“) eine interessante Pair-Programming Session ab (als Backend kam hier allerdings nicht Java sondern das in Python geschriebene TurboGears Framework zum Einsatz). Die Nachwirkung aus der Session kann man jetzt nochmal in einem ausführlichen Artima Artikel nachlesen. Aufgerollt werden darin, welche Probleme die Verbreitung von Java im (plattform-neutralen) Desktop Applikationen in der Vergangenheit hatte, wie mit Rich Internet Applikationen die nächste Generationen von „Web“-Applikationen vor der Tür steht, und wie Flex (und insbesondere Apollo) nun in diese Lücke springt.


03
Nov 06

Entdecken Sie den Unterschied …

Zur Abwechslung oder eigentlich mehr aus aktuellem Anlass, ein kleines Bilderrätsel. Zumindest in Hamburg hat die Sturmflut am 1. November glücklicherweise relativ wenig Schäden angerichtet. Bis auf eine Handvoll Leute hatten es sogar alle geschafft, ihre Fahrzeuge rechtzeitig in höher gelegene Strassen zu bringen. Der überschwemmte Fischmarkt war nicht nur Opener der Tagesschau, sondern auch beliebtes Fotomotiv (so auch von adesigna). Dank der Stilwerk Brücke konnte ich am Mittwoch aber trotzdem trockenen Fusses zur Arbeit gelangen, hier nun das Hochwasser mittels Photohandy dokumentiert:

Die Sturmflut setzt den Fischmarkt unter WasserAls ob nichts gewesen wäre ...


02
Nov 06

Hibernate Domain Objekte per GUI zähmen

Wer mit dem O/R Mapper Hibernate arbeitet, kennt das schlechte Gewissen, das im Nacken sitzt, wenn man „mal eben“ in der Datenbank direkte Änderungen durchführt. Abhilfe schafft ein relativ neues Tool namens GenericRCP, welches das direkte Editieren der Hibernate Objekte ermöglicht: einfach jar File mit den Domainklassen und Hibernate Mappings plus Datenbank Konfiguration und das Verändern der Objekteigenschaften kann beginnen. Hilfreich insbesondere das Hinzufügen von Relationen, gut beraten ist man hier mit einer sinnvollen toString() Methode, um die gewünschten Instanzen schneller zu finden.

Probleme scheint es nur noch mit dem Erkennen der cache Tags innerhalb der Mappings zu geben, die man am besten vor dem Import in GenericRCP aus den Mappings entfernt. Ganz nebenbei scheint GenericRCP eine interessante Technologiestudie in Sachen Spring-Richclient darzustellen, und kann dementsprechend leicht erweitert und mit angepassten Attributeeditoren ausgestattet werden.


19
Sep 06

Unterhaltsamer Java Podcast

Seit ein paar Folgen lausche ich nun The Java Posse, in lockerer Stimmung unterhalten sich die vier Java Veteranen (Dick Wall, Tor Norbye, Carl Quinn und Joe Nuxoll) über Neuigkeiten aus der Java Welt und (insbesondere mobilen) Technologien im weiteren Sinne. Auch wenn ihnen Skype manchmal einen Strich durch die Rechnung macht, das Hören ist sehr kurzweilig und die meist einstündigen Beiträge verfliegen wie im Nu (optimal auch für die etwas längere Fahrt zur Arbeit).
Eher zur Entspannung gedacht, aber teilweise nicht viel weniger textlastig, schwärmt Gilles Peterson in seinem 6-teiligen Gilles Peterson Podcast von Brasilien. Garniert mit Interviews mit Größen der brasilianischen Musikszene geht es auf die Spuren von Samba, Bossa Nova und Funk.